© 2010 Markus Schwarze

Christmas market #339

Hallo,

heute Abend war ich auf dem Weihnachtsmarkt am Hamburger Rathausmarkt. Zum Abend hin ist es dort so voll, gerade an den Glühweinständen, das es fast unmöglich von der einen auf die andere Seite zu kommen. Ich habe mich dann entschlossen, vor dem Weihnachtsmarkt nach Personen ausschau zu halten. Ich habe einen Augenblick gebraucht, die richtige Position zu finden, denn ich brauche für meine Nachtportraits Licht welches mir das Gesicht aufhellt und der Hintergrund muss “stimmig” sein. Der Punkt war direkt auf der Brücke zwischen Rathausmarkt und Neuer Wall. Dort stand ich nun in der Kälte, heute aber mit Schal und Handschuhen, und habe mir die vorbeiziehenden Menschen angeschaut.

Zwei Frauen, vom Neuen Wall kommend, kamen mir entgegen. Als die blonde Frau in den Lichtkegel der Straßenlaterne kam, sah ich diese großen leuchtenden brauen Augen. Ich ging sofort auf die Frau zu und sprach sie an. Nachdem ich mein Vorhaben erklärte und ihnen auch erzählte, von wo ich das Foto machen möchte und wie das Endergebnis aussehen würde, war sie sofort einverstanden. Wir gingen also zurück zu meiner Ausgangsposition und ich machte zwei Fotos die ich ihr dann auf dem Display zeigte. Beide waren mit dem was sie sahen sehr zufrieden.

Auch Morgen werde ich wieder auf dem Weihnachtsmarkt gehen, aber dann im Getümmel.

Viele Grüße

Markus

7 Comments

  1. Posted 26. November 2010 at 14:11 | #

    deine augen sehen in letzter zeit arg nachbearbeitet aus. wirken überhaupt nicht mehr find ich. einfach zu irreal

  2. Michael
    Posted 26. November 2010 at 15:01 | #

    da kann ich mich Florian nur anschließen … wirkt zu stark,… vorallem der Kontrast Augen-Kinn sieht nicht gut aus …

  3. Posted 26. November 2010 at 19:07 | #

    Hi Markus.

    … schreib halt wieder mal…

    Ich find´s schade… Deine Idee hat mich zu Beginn fasziniert… leider fehlt inzwischen einfach der Kick… ein Bild ähnelt dem anderen…

    Irgendwann hat jemand mal sehr vorsichtig aber auch klar die “Grammatik” deiner Texte angesprochen… das Ergebnis???

    Mir fehlt deine Reflektion hier!!!

    Micha

  4. Kimi
    Posted 27. November 2010 at 11:14 | #

    Vielleicht darf ich meinen Bruder ein bisschen in Schutz nehmen.
    Überlegt doch mal, er hat zufällig noch einen Vollzeitjob und eine Familie mit zwei Kindern.
    Also ich freue mich immer über die Fotos und die Geschichten. Jeden Tag wieder. Da ist doch die Grammatik egal.
    Und ich finde, dass kein Bild dem anderen gleicht und die Geschichten erst recht nicht.
    Danke, Markus, dass du das Projekt so das ganze Jahr durchhältst, denn das ist bestimmt nicht einfach. Ich weis gar nicht was ich nächstes Jahr ohne die Fotos jeden Tag gucken soll.;-)

    Liebe Grüße Kimi

  5. Philipp
    Posted 27. November 2010 at 16:13 | #

    Kritisieren ist leicht, wer schafft schon solch eine Dichte an genialer Portraits?
    Ich finds super.

    Philipp

  6. Philipp
    Posted 27. November 2010 at 16:14 | #

    Kritisieren ist leicht, aber wer schafft schon solch eine Dichte an genialer Portraits?
    Ich finds super.

    Philipp

  7. Posted 10. Dezember 2010 at 11:41 | #

    Kritik bedeutet doch nicht gleich, dass man alles blöd findet!
    Ich schreibe oft genug, wie genial ich das projekt finde. Ich glaube, dass Kritik wenn man sie versteht einfach nur hilfreich ist. Und man muss ja kein profi sein, um einen Profi zu kritisieren.
    Ich freue mich jeden Tag auf die Fotos!
    Liebe grüße Florian.
    Mal ne Frage am rand. Wie bekommt nen Bild zu seinen kommentaren? will auch eins haben :D

Post a Comment

You must be logged in to post a comment.