© 2010 Markus Schwarze

Proper tool #299

Heute war ich den ganzen Tag unterwegs und daher kommt das Bild leider erst jetzt –  um zwei Uhr Nachts.

An Nachmittag war ich mit meiner Frau ein wenig in der Innenstadt unterwegs und natürlich brauchte ich noch mein Foto für heute. Da ich meine Ausrüstung noch dabei hatte, ich war am Vormittag mit einem Pärchen unterwegs, wollte ich mein Foto auch in der Innenstadt machen.

Meine Frau machte mich auf einen Mann aufmerksam, der gerade an uns vorbei ging. Ich hatte ihn leider nicht gesehen, vertraute aber auf das was meine Frau zu mir sagte und eilte schnell dem Mann hinter her und sprach ihn an. Nachdem er einwilligte, holte ich meine Kamera mit angesetztem Canon EF 70-200mm Telezoom aus der Tasche. Auch wenn das jetzt ein wenig techniklastig ist, und bis jetzt immer von Zoom-Objektiven abgeraten habe, muss ich ehrlich sagen: Wow. Kontrast, Schärfe, Auflösung alles auf höchstem Niveau. Natürlich auf keinen Fall zu verachten ist der Bildstabilisator, für mich eine ganz neue Art zu fotografieren – auch mit 1,5Kg mehr in der Hand. Primär habe ich das Objektiv für Portraits und Hochzeiten angeschafft, nicht unbedingt für dieses Projekt – auch wenn ich von diesem Bild sehr überzeugt bin.

So nun aber genug Technik und wieder zum Bild. Wie schon geschrieben, holte ich die Kamera mit dem Objektiv aus der Tasche und fing an Fotos zu machen. Wie sonst auch, machte ich nur zwei Fotos und zeigte die Ergebnisse auf dem Kameradisplay. Zufrieden verabschiedete ich mich und ging mit meiner Frau weiter in der Innenstadt spazieren. Am Abend hatten wir einen Tisch in einer spanischen Tapas Bar und anschließend ging es ins Kino.

Viele Grüße

Markus

One Comment

  1. Posted 17. Oktober 2010 at 17:52 | #

    Ich bin gerade auf Dein Projekt gestoßen und finde es sehr interessant! Das ist ja eine Art persönliches online-Tagebuch mit einem sehr sozialen Touch. Eine Super Idee “einfach so” Portraits von Menschen zu sammeln.
    Gerade in der Gesellschaft und besonders in Städten ist es doch so, dass der Mensch an sich nur einer unter vielen ist, und man praktisch wie ein Geist neben allen anderen koexistiert.
    Durch Dein Projekt gibt es aber irgendwie eine kleine Aushebung dieser Gesetze: Jeder Tag wird einer Person gewidmet, heute ist sie ‘was ganz besonderes und nicht nur, wie sonst, eine unter vielen. Aber was ist morgen?

    Wirklich toll!

    PS: Ich vermisse dennoch einen RSS-Feed :P

Post a Comment

You must be logged in to post a comment.