© 2010 Markus Schwarze

Fritz is a Genius #141

Guten Abend liebe Leser,

heute war ich nach meiner Begegnung mit Fritz völlig fertig. Ich versuche Euch das einmal zu erklären. Aufgrund der anstehenden Feiertage haben sich viele Hamburger wohl frei genommen. Das würde auf jeden Fall erklären, warum ich im Moment so schnell zur Arbeit komme. Wegen der guten Verkehrslage heute Morgen war ich schon um 7:50 am Büro und fand das ein wenig zu Früh. Also habe ich mich entschlossen mein Foto am Morgen zu machen. Der Hauptbahnhof sollte mein Ziel sein, denn um diese Zeit ist da eine ganze Menge los. Der Fußweg dauert nur etwa 5 Minuten, also bin ich los gegangen. Am Hauptbahnhof habe ich mich ein wenig umgesehen, habe aber keine Person gesehen von der ich ein Foto machen möchte. Um von der einen Seite des Hauptbahnhofes zu anderen zu kommen, kann man entweder “über” die Bahnsteige laufen, oder man geht außen rum. Ich habe mich für die Frischluftvariante entschieden und ging außen rum. Auf halbem Weg sah ich wie Fritz gerade dabei war sein Fahrrad aufzuschließen. Ich habe einen Moment gewartet, um Ihn nicht bei seinem Vorhaben zu stören. Nachdem er sein Fahrradschloß weggepackt hatte, habe ich mich höflich vorgestellt und Ihm erklärt, dass ich gerne ein Portraitfoto von Ihm machen würde. Soweit war alles noch OK, nun aber. Er schaut mich sehr freundlich an und hat mich nach meinem Geburtsjahr gefragt. Ich war ein wenig verwundert, habe es Ihm aber genannt. Einen kurzen Augenblick später meiner er: “Oh, dass passt”. “Was passt?” fragte ich Ihn ein wenig verwundert. “Wenn ich Dein Geburtsjahr von meinem abziehe und das wiederum mit dem… und dann das … und und und … kommt eine 115 raus. “Hä?” sagte ich nur noch. “Ja also 11.5. das heutige Datum”. “Ja ne ist klar” sagte ich und musste ein wenig grinsen. Spinner dachte ich, solange ich das Foto von Ihm bekomme mach ich den aber Quatsch mit.

Er fing dann an von der Fotografie zu erzählen. Unter anderem, dass es selber 1959 mit einer Voigtländer auf Klassenreise war und die anderen Schüler haben in als “Unterwasserfotograf” verspottet, da die Kamera wohl recht groß war.

Das Gespräch wurde immer interessanter, da er sehr viel von sich erzählt hat, und so langsam schlich sich der Verdacht ein, dass Fritz gar kein Spinner ist, sondern ein wirklich hochbegabter älterer Mann. Er machte sich einen Spaß daraus mir Mathematik aufgaben zu stellen, von denen ich nicht einmal wüsste wie ich diese zu lösen habe. Als ich dann sagte: “Sorry kann ich nicht.” Meinte er, “dann Du”. Ich holte also mein Telefon aus der Tasche, startete die Taschenrechner-App und tippte wahllos auf der Tastatur Rechenaufgaben ein. Diese wurden innerhalb von Sekunden gelöst. Gefühlt sank meine Kinnlade mit jeder Rechenaufgabe nach unten – es war wirklich unglaublich. Fritz hat innerhalb von Sekunden 6stellige Rechenaufgaben multipliziert. Auf meine Frage, warum er das kann sagte er nur. “Ich glaube ich bin einer der besten Mathematiker auf dieser Erde”. Hätte er mir den Satz am Anfang unseres Gespräches erzählt, wäre ich wohl lachend weggelaufen, aber so…

Seit ein paar Jahren arbeitet Fritz in Hamburg als Privatlehrer und bringt Kindern das richtige lernen bei. Dabei hat er eine super interessante Methode. In den ersten Monaten wird mit dem Alphabet gerechnet. Also ein A ist eine 1, ein B eine 2 usw. Wenn man das verinnerlicht hat und in der Lage ist einen Zeitungsartikel “zu berechnen”, hat man die Grundlage für “Eselsbrücken” gelegt. Als Beispiel nannte er mir die Zahl PI. Er hat mir nicht nur die Zahlenreihe genannt, sondern zu jeder Zahl (Einstellig oder auch Mehrstellig) eine Geschichte erzählt. Das war wirklich beeindruckend. Nicht nur in der Mathematik verwendet er diese Methode, sondern auch in anderen Fächern. Wir haben uns darüber noch ein ganzes Weilchen unterhalten, weil es sehr spannend und aufregend war.

Da er langsam los musste, sind wir zum Ende gekommen und ich habe das Foto gemacht. Er gab mir noch zwei Sätze mit auf dem Weg. Der erste war, er hat endlich das Wort gefunden, welches er gesucht hat. Er hat ein Wort gesucht, indem alle drei Umlaute (öäü) vorkommen. Kennt Ihr eines? Das zweite war ein Kompliment für meine nette freundliche und sehr angenehme Art. So etwas hört man natürlich gerne.

Nach diesem Ereignis bin ich dann Richtung Büro gelaufen und hatte ein eigenartiges Gefühl im Bauch. Ich habe noch nie in meinem Leben eine solche Person getroffen. Zum Glück habe ich seine Mobilnummer. Ich soll Ihm mal anrufen, wenn ich in Mathe Nachhilfe brauche :-)

Ich freue mich auf Eure Umlaut-Wörter und wünsche Euch viel Spaß

Markus

8 Comments

  1. Posted 11. Mai 2010 at 22:39 | #

    Tolles Foto, noch toller aber ist die beeindruckende Geschichte. Macht mich nachdenklich, ich hätte wohl auch zuerst geglaubt dass er ein Spinner ist, und wäre nur vielleicht so lang geblieben wie du um dann zu erfahren dass er es eben nicht ist.

  2. Uwe
    Posted 11. Mai 2010 at 23:19 | #

    Kann mich Martin nur anschließen! Zwei Wörter hätt’ ich: Übeltätergehör oder Lärmüberhörer? :-D

    Viele Grüße,
    Uwe

  3. Posted 12. Mai 2010 at 03:02 | #

    Tolle Geschichte. Die Augen funkeln einen irgendwie an. Hält man den Rest des Gesichts zu, dann starren sie förmlich und man bekommt ein ungutes Gefühl. Aber dann entdeckt man ein Lächeln unter dem Bart und der Mann wirkt unendlich freundlich. So sehe ich das Bild. Toll!

    Verfolge deinen “Picture of the Day” Blog schon ziemlich lange und schaue jeden Tag vorbei. Finde das alles großartig, bin immer wieder von deinen Portraitaufnahmen begeistert.

    Planst du vielleicht an anderer Stelle einen Eintrag über deine Bearbeitungsschritte in PS. Oder stellst eine Photo mal genauer vor, eine Art Vorher/Nachher Vergleich. Das würde mich interessieren. Natürlich nicht in diesem Blog hier. Ich finde deine Bearbeitungen immer sehr gelungen, genau die Mitte. Bin auch jedes Mal von der Schärfe beeindruckt trotz offenen Blenden.

    Viele Grüße an dich!

  4. Posted 12. Mai 2010 at 09:45 | #

    Ui ein Rätsel!
    Ich bin für Lärmübertönung. Wobei das sicher arg laut wird ;)

  5. Posted 12. Mai 2010 at 15:00 | #

    lämmerübernachtungsmöglichkeit
    ^^

  6. Jan
    Posted 12. Mai 2010 at 19:27 | #

    Solche Momente erlebt nur, wer offen auf Menschen zugehen kann. Dein Fotoblog läßt mit seinen Geschichten daran teilhaben. Tolle Arbeit, danke!

  7. Posted 15. Mai 2010 at 11:53 | #

    Übeltätermörder

  8. Posted 24. Mai 2010 at 18:44 | #

    Ich liebe Dein Projekt, und dieses Foto samt der Geschichte hat es mir besonders angetan! Deine Vorgehensweise in der Bildbearbeitung würde mich ebenfalls interessieren!

    Beste Grüße vom Niederrhein,

    Torsten, der “Fotomann” :-)

Post a Comment

You must be logged in to post a comment.